Mittenwalde Hechtstücke II Verkehrsuntersuchung

Ausgangslage
Das Gewerbegebiet Hechtstücke I der Gemeinde Mittenwalde soll um ein weiteres Gewerbegebiet, Hechtstücke II, erweitert werden. Durch die Neuerschließung wird ein Mehrverkehr auf der Verbindungsachse Schenkendorfer Chaussee, sowie an der BAB Anschlussstelle Mittenwalde erwartet.

Zielsetzung
Das ZIV hat im Rahmen der Verkehrsuntersuchung überprüft, inwiefern sich das zusätzliche Verkehrsaufkommen auf den Verkehrsablauf von vier relevanten Knotenpunkten auswirkt und welche Maßnahmen erforderlich werden, um einen leistungsfähigen Verkehrsablauf im Planfall zu erreichen. Die Möglichkeit des Einsatzes von Kreisverkehrsplätzen wurde insbesondere gewünscht.

Ergebnisse
Die Untersuchungen erfolgten rechnerisch nach HBS 2015 und mittels mikroskopischer Verkehrsflusssimulation. Es zeigte sich, dass ein Knotenpunkt als Kreisverkehrsplatz ausgebildet werden kann. Ein weiterer Knotenpunkt war als Kreisverkehrsplatz zwar leistungsfähig, aufgrund seiner Nähe zur Anschlussstelle Mittenwalde und den hohen Verkehrsmengen zeigte sich der Knotenpunkt allerdings als störanfällig. Hier wird eher zu einer Lichtsignalanlage geraten. Die Kapazitäten der schon im Bestand signalisierten Knotenpunkte der Anschlussstelle erwiesen sich für den Planfall als zu gering. Hier werden ein Ausbau und eine Anpassung der Signalisierung notwendig. Als überörtliche Verbindung ist der leistungsfähige Verkehrsablauf auf der BAB13 von besonderer Relevanz. Hier wurde rechnerisch überprüft, wie der Mehrverkehr im Planfall von den Rampen und der Hauptfahrbahn der BAB aufgenommen werden kann.

Leistungen

  • Aufbereitung der Verkehrsmengen
  • Leistungsfähigkeitsnachweise für Knotenpunkte
  • Entwicklung von Kontenpunkt-Varianten für den Planfall
  • Leistungsfähigkeitsnachweise für den Autobahnanschluss
  • Mikroskopische Verkehrsflusssimulation