Potentialstudie Bahnstationen Schwerte Fröndenberg

Ausgangslage
Schon lange existiert in den Städten Schwerte und Fröndenberg der Wunsch, auch weitere Stadtteile durch neue Stationen wieder besser an das SPNV-Netz anzubinden. Dabei handelt es sich um die vorrangig in den 1970er/1980er Jahren aufgegebenen Haltepunkte Fröndenberg-Langschede, Schwerte-Geisecke, Schwerte-Ost sowie Schwerte- Westhofen. Die Einrichtung neuer Haltepunkte im hochbelasteten Schienennetz, unter Berücksichtigung des integralen Taktfahrplans NRW, ist anspruchsvoll. Wenige Minuten Halt an einer neuen Verkehrsstation können dafür sorgen, dass auf Linien zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt werden müssen oder bisherige Anschlüsse an Knotenbahnhöfen nicht erreicht werden können. Die Mischverkehre mit Fernzügen sorgen zudem für volle Gleise die Trassen müssen verfügbar sein.

Zielsetzung
Diese Studie soll die Potenziale der vier genannten Haltepunkte für eine Wiederinbetriebnahme aufzeigen. Dabei wird zunächst auf die Ausgangslage eingegangen und die siedlungsstrukturellen Potenziale werden aufgezeigt, wie Pendlerverflechtungen und die Lage von Zielorten. Das aktuelle Angebot wird dargestellt und hinsichtlich Aspekten wie Erschließungsqualität und Reisezeiten analysiert. Im Anschluss erfolgt eine Potenzialabschätzung und zeigt auf, wie sich die zuvor analysierten Faktoren bei der Einrichtung eines neuen Haltepunkts verändern. Eine Abschätzung der Fahrzeitveränderungen auf den betreffenden SPNV-Linien und mögliche Auswirkungen auf Umsteigebeziehungen werden betrachtet. Dabei wird auch eine mögliche Einrichtung mehrerer Haltepunkte untersucht.

Auf Grundlage der ermittelten Potenziale sowie der Fahrplananalyse erfolgt eine Priorisierungsempfehlung, nach welcher die Haltepunkte umgesetzt werden sollten. Diese Studie ersetzt keine detaillierte fahrplantechnische Untersuchung, sondern zeigt den beteiligten Akteuren auf, welche (Anzahl von) neuen Stationen möglich sind und wie groß deren Wirkung bei einer Umsetzung wäre.

Leistungen

  • Analyse des ÖPNV-Angebots
  • Verbindungsqualität
  • Bedienungsqualität
  • Erschließungsqualität
  • Verknüpfungspunkte
  • Potenzialermittlung und Wirkungsanalyse
  • Ermittlung der Fahrzeitveränderung
  • Auswirkungen auf die Umlauf- und Verknüpfungssituation