Regionalstadtbahn Tübingen Gomaringer Spange Machbarkeitsuntersuchung

Ausgangslage
In der Region Neckar-Alb sind steigende Pendlerzahlen zu erwarten. Die Innenstädte sind verkehrlich bereits heute hoch ausgelastet. Daher wird der Bau einer Regionalstadtbahn beabsichtigt. Die Realisierung ist ab 2027 vorgesehen, in dieser Untersuchung soll der Prognosehorizont 2030 angesetzt werden. Darüber hinaus ist ein 4-streifiger Neubau der B 27 (Ortsumfahrung Ofterdingen) geplant, welcher aber aktuell noch diskutiert wird.

Zielsetzung
In dieser Verkehrsuntersuchung sollen drei Knotenpunkte im Streckenabschnitt der Gomaringer Spange in Nehren und Gomaringen hinsichtlich der Qualität der Verkehrsabwicklung untersucht werden. Dabei sollen zwei Szenarien der Verkehrsbelastung (mit und ohne Ortsumfahrung) sowie zwei Knotenpunktvarianten (Kreisverkehr oder Lichtsignalanlage) mittels einer mikroskopischen Verkehrsflusssimulation betrachtet werden.

Ergebnisse
Es wurden für jeden Knotenpunkt leistungsfähige Konzepte entwickelt. Diese Vorzugsvarianten wurden per Mikrosimulation untersucht und die ausreichende Qualität der Verkehrsabwicklung bzw. auch Machbarkeit der Stadtbahn nachgewiesen.

Leistungen

  • Überprüfung der Leistungsfähigkeit nach HBS für ausgewählte Knotenpunkte im Trassenverlauf für mehrere Planungsvarianten
  • Maßnahmenentwicklung für leistungsfähige Knotenpunktgestaltungen
  • Mikrosimulation der Vorzugsvarianten