Mobilitätskonzept Rheingau-Taunus-Kreis

Ausgangslage
Der Rheingau-Taunus-Kreis ist ein Landkreis mit 17 Städten und Gemeinden am Rande der Metropolregion Frankfurt-Rhein/Main. Anlass für die Erstellung des Mobilitätskonzeptes und die Analyse der bestehenden Mobilitätsangebote ist ein Beschluss des Kreistags vom 8. Mai 2018.

Zielsetzung
Ziel des Mobilitätskonzeptes ist ein flächendeckendes Mobilitätsangebot im Rheingau-Taunus-Kreis, mit dem sichergestellt wird, dass die Bewohner von jedem Ortsteil oder Gemeinde in der Zeit von 06 22 Uhr (werktäglich) innerhalb von 60 Minuten ins nächste Mittelzentrum gelangen können. Bei der Erarbeitung ist eine Abstimmung mit der Landeshauptstadt Wiesbaden erforderlich. Die vorliegenden Teilverkehrsplanungen der Kommunen des Kreises sind in die Planungen einzubeziehen.

Neues Element war eine projektbegleitende Bürgerbeteiligung (On-Line Befragungen, und -Veranstaltungen sowie verschiedene Bürgerforen), in denen bestehende Mängel im Verkehrssystem identifiziert und Maßnahmenvorschläge sowie Ideen für die künftige Ausrichtung des Mobilitätssystems im Rahmen eines kreisweiten Leitbildes gesammelt wurden. Ein besonderer Fokus lag auf der Optimierung des ÖPNV-Systems. Das Handlungskonzept enthält über 80 Einzelmaßnahmen, welche nach Dringlichkeit bewertet und bis 2030 umgesetzt werden sollen.

Leistungen

  • Bestandsaufnahme für die Verkehrsarten MIV, ÖV (ÖPNV/ SPNV), Rad- und Wirtschaftsverkehr je Verwaltungsbezirk Schwachstellen- und Mängelanalyse sowie graphische Aufbereitung in Geoinformationssystemen Erstellung einer Erreichbarkeitsanalyse (Bestand und Prognose) im Verkehrsmodell (in PTV VISUM) Konzeption und Abstimmung eines nachhaltigen Leitbildes/ Zielsystems Wirkungsanalysen zur Zielerreichung Maßnahmenerfassung/ -entwicklung und -bewertung Vorstellung der Meilensteine/ Ergebnisse in verschiedenen Lenkungsgruppen, Bürgerbeteiligungsformaten und politischen Gremien